(Rezensionen siehe unten)

Übersicht aller Artikel des Themas 'Chancen auf dem Arbeitsmarkt'



Zeitarbeitsverträge bei Sozialarbeitern?

Was versteht man unter Zeitarbeit und was bedeuten Zeitarbeitsverträge für Sozialarbeiter? Bei den Arbeitsverhältnissen der Leiharbeit, wie diese Arbeitsverhältnisse auch genannt werden, ergibt sich ein Dreiecksverhältnis. Dieses besteht zwischen dem Arbeitnehmer, dem Verleiher als Arbeitgeber und dem Unternehmen als Entleiher, in dem der Zeitarbeiter seine Dienstleistung und Arbeitskraft einsetzt. Der eigentliche Arbeitsvertrag wird zwischen Arbeitnehmer und dem Verleiher geschlossen. Das Unternehmen oder etwa eine Körperschaft treten als Entleiher auf, denn Sie ordern beim Zeitarbeitsunternehmen als Entleiher dieser Arbeitnehmer. Zeitarbeitsverträge müssen nicht unbedingt befristet sein und in der Regel werden diese Arbeitsverträge auch meist unbefristet geschlossen. Vielmehr geht es um die wechselnden Einsatzorte, für die ein Arbeitnehmer dem Entleiher überlassen werden. Nur wenn der Entleiher Personal benötigt, erfolgt der Einsatz des Arbeitnehmers. In diesem Zusammenhang spricht man auch von Leiharbeit und den entsprechenden Überlassung dieser Arbeitnehmer an den Entleiher. Der Zeitarbeit Job ist heute vielfach in allen Branchen zu finden und es gibt viele Zeitarbeitsfirmen, die in allen Branchen ihre Arbeitnehmer verleihen. Mittlerweile gehören auch Sozialarbeiter zu diesem Personenkreis, die vielfach in Zeitarbeit Jobs vermittelt werden. Seinerzeit wurde dieses Instrumentarium und die Möglichkeit der Zeitarbeit für speziellen Personenkreise eingeführt, die in diesem Arbeitsmodell erst einmal wieder an den normalen Arbeitsmarkt heran geführt werden sollten. Mittlerweile hat sich diese Branche etabliert und viele Personaldienstleister bieten heute Arbeitskräfte in allen bekannten Bereichen an.

Diese Thematik weitet sich auf die Branche Sozialpädagogik/Soziale Arbeit aus

Der Bereich der Sozialarbeit und der Sozialpädagogik kannten diese Situation üblicherweise nicht, da in diesem sensiblen zwischenmenschlichen Bereich meist fest eingestelltes Personal als Bezugsperson wichtig erschien. In neuerer Zeit hat sich aber abgezeichnet, dass auch in diesem Bereich der Sozialarbeit und Sozialpädagogik gerne Leiharbeiter eingesetzt werden. Dies hat mit dem Kostendruck der Branche zu tun und gerade öffentliche Träger und Körperschaften leiden unter Finanzmangel in diesem Bereich. Soziale Arbeit und Sozialpädagogik waren zwar auch von Zeitarbeitsverträgen und befristeten Stellenangeboten betroffen, jedoch haben die Arbeitgeber nicht auf den Pool der Leiharbeiter zugegriffen. Mittlerweile haben auch hier die Arbeitgeber ihre Chancen entdeckt, die Personalkosten durch den Einsatz von Leiharbeitern maßgeblich zu senken. Wie schon angedeutet, handelt es sich um einen sehr sensiblen Bereich, in dem es nicht um reine Arbeitskraft geht, sondern eher um den sozialen Umgang mit Menschen. Service, Beratung und vor allem der Einsatz von festen Bezugspersonen als Arbeitskraft, ist ein wichtiger Faktor in dieser Branche. Jedoch erkennt man deutlich das auch viele Sozialarbeiter mittlerweile in einem Zeitarbeit Job beschäftigt sind.

jetzt kommentieren? 24. Januar 2017

Arbeitsmarkt und Gehalt

Freie Stellen im sozialen Bereich sind teilweise schwierig zu finden. Für ausgebildete Sozialarbeiter oder Sozialpädagogen ist der Gehaltsunterschied je nach Bundesland oder Region teilweise sehr unterschiedlich.

So sind beispielsweise in Süddeutschland Stellen im Sozialwesen oder in der Erziehung nicht nur besser bezahlt, sondern werden aktiv von den Ländern und Gemeinden gefördert. Dagegen sind in Berlin und in Ostdeutschland kaum Vollzeitstellen zu bekommen. Im Durchschnitt liegt der Lohn eines Dipl.-Sozialarbeiters, einer Dipl.-Sozialarbeiterin (FH) bei rund 2300 Euro brutto bei einer durchschnittlichen Stundenwoche von 38 bis 41.

Stelleneinsparungen und Lohnkürzungen machen auch vor Sozialarbeitern nicht halt. Viele Berufsneueinsteiger sind deswegen gezwungen, entweder für ein karges Gehalt ihren Traumjob auszuüben, oder aber einen anderen Beruf zu ergreifen.

Viele Sozialarbeiter arbeiten auch gemeinnützig für karitative oder kirchliche Einrichtungen.

jetzt kommentieren? 08. Januar 2011


Themen

Werbung

Links

Feeds